Weiß-Blau München e.V.

Berichte

02.12.2018 Weihnachtsfeier

Unsere Weihnachtsfeier am Sonntag, 02.12.2018, begann, wie alle Jahre, wieder am frühen Nachmittag. Leider war Schnee Mangelware. Der Raum in unserem Clublokal war trotzdem sehr weihnachtlich (heuer von neuen Wirtsleuten und Bedienungen) dekoriert.

 

 

Nachdem alle Mitglieder – bis auf 2 Familien – ihren Platz gefunden hatten, begann eine rege Unterhaltung bei selbstgebackenen Plätzchen, dazu Kaffee, Tee oder Glühwein.

Mit der Siegerehrung des Pokalkegelns wurde gegen 15:30 h begonnen.

Im Anschluss eröffnete Willy die Weihnachtsfeier mit eindrucksvollen Worten und dem Rückblick auf das vergangene Jahr.

Auch neue Musiker – Dieter und Franz – konnten wir heuer begrüßen,  die unseren weihnachtlichen Rahmen mit volkstümlicher und weihnachtlicher Musik begleiteten.

Dazwischen Gedichte von Helga P. über die „Weihnachtsmaus“, Berta machte uns das „Weihnachtsessen“schmackhaft, Christa brachte uns das „Honigkuchenherz“ ins Haus, Resi klärte uns darüber auf, “warum die Tannenzapfen nach oben wachsen“ und Rosemarie seufzte „ja, die Zeit vergeht“.

Willy beendete mit seinen Abschlußgedanken den besinnlichen Teil und wünschte uns für das kommende Jahr alles Gute und weiterhin gute Fahrt.

Anschließend kam nun der kulinarische Teil zum  Einsatz:

Weihnachtsente, Schnitzel „Wiener Art“, Zwiebelrostbraten und Calamari haben ausgezeichnet  geschmeckt.

Als Weihnachtsgeschenk gab es vom Club wieder die guten Rosner-Lebkuchen aus Waldsassen.

 

Eine stimmungsvolle, rege Unterhaltung war bis spät in die Nacht gegeben.           B.L.

11.11.2018 Pokalkegeln

Zu unserem alljährlichen Club-Pokalkegeln am 11.11.2018 von 15:00 bis 18:00 h in der Parkgaststätte in Unterschleißheim kamen diesmal 18 Mitglieder. Aktiv waren:  Hannelore und Willy, Toni, Christa, Sepp M., Berta und Siegi, Günter, Fritz und Rosemarie, Helga und Franz, Resi und Josef, sowie Manfred Sch.  Als Zuschauer feuerten uns Andrea, Helene und Manfred P. an. Resi und Hannelore sorgten für das leibliche Wohl mit köstlichen Kuchen.

Nach 3 Stunden hartem Kämpfen waren dann die Sieger ermittelt.

 Der Wanderpokal für die Männer ging an Fritz und für die Frauen an Berta.

 

Sepp M. als Organisator überreichte am Ende die Pokale  mit den „besten Glückwünschen“ den neuen Titelverteidigern.  Den    2. Platz erkämpften sich  Siegi und Rosi und den   3. Platz Helga und Günter. 

 Anschließend ließen wir den Abend noch bei einem genussvollen Essen ausklingen.             B.L.

12. – 14.10.2018 Abcampen in Singern

12.10.18, Freitag

Herrlicher Sonnenschein bei +22°C um 14:15 h. Vor Ort waren bereits die Familien: Gnädig, Mühlbauer, Pletzer, Pongratz, Wiorek und natürlich Wärmann. Im Freien bei Kaffee und Kuchen lässt es sich gut aushalten. Nach Langer’s kamen noch Zabieglo und Korianski. Um 17:45 h gibt es Leberkäs’ und Semmeln, gestiftet von Resi zu ihrem Runden. Wir sitzen wieder in unserem ursprünglichen Scheunen-Raum. Anschließend hält Willy seine Begrüßungsrede und bedankt sich bei Fam. Wärmann, daß wir wieder hier sein dürfen. Dann steht einer angenehmen Unterhaltung nichts mehr im Wege.

13.10.2018, Samstag

Um 8 h gibt es frische Semmeln. Fam. Meininger kommt um 9:15 an. 9:30 h fahren wir mit den Pkw’s nach Hohenkammer-Eichet zu einem Biobauern, der das Saatgut für die Firma „Naturland“ anbaut. Wir nehmen an einer zweistündigen Führung teil. Es wird ausführlich über den Saatgutanbau, die Biogasanlage, die offene Stallung der Rinderzucht und etliches mehr erzählt.

Um 12:15 h geht’s wieder zurück nach Singern. Es ist immer noch herrliches Wetter, +22°C. Nun kommt auch Fam. Wittmann. Dann Kaffee und Kuchen im Freien, anschl. Planung und Besprechung des Jahresprogrammes für 2019.

Ab 18 h unser obligatorisches Grillen: Halsgrat, Wammerl, Putensteak, rote und weiße Bratwürste und diverse Salate. Nach dem Essen steht nun einer regen Unterhaltung nichts mehr im Wege. Der Tag endet um 23 h, dann ist Nachtruhe.

14.10.2018, Sonntag

8:55 h: In der Scheune ist schon heftiges Getummel zum Frühstück. Es ist noch etwas frisch: +17°C. Nach dem Frühstück verabschieden Toni und Andrea. Fast alle anderen spielen im Freien Tischkegeln. Es ist sehr lustig.

Ab 11:45h gibt es Weißwürste mit Brez’n. Nach dem Essen hält Willy seine Abschiedsrede, worin er sich bei allen Organisatoren und die Spüler der Grillplatte aufs herzlichste bedankt.

Nachdem alle zusammengeräumt hatten fuhr jeder in seine Richtung. Es war wieder ein sehr harmonisches Beisammensein.                                                                                          B.L.

 

16.-25.09.2018 Elsass

16.09.2018, Sonntag

Als Berta und Siegi um 11:50 h in Kehl am Campingplatz ankamen, hatten sich bereits die Familien Pongratz, Pletzer, Mühlbauer, Gnädig, Korianski, und Wärmann häuslich eingerichtet. Die Sonne scheint und es ist angenehm warm bei +21°C. Nachdem wir die begrüßt haben, die am  Platz waren, gibt es Mittagessen. Inzwischen sind auch Fam. Korianski und Mühlbauer von einer kleinen Radtour zurück. Manfred gibt uns das Straßenbahnticket für Straßburg, das ab Abstempelung 24h gültig ist. Ab 15:30 h gibt es eine lange Tafel mit Kaffee und Kuchen und diversen anderen Getränken. Willy gibt noch einige Informationen für morgen und dann werden noch alle herzlichst begrüßt. Nach Auflösung der Kaffee-Tafel werden kleinere Arbeiten verrichtet, bis wir uns um 18 h wieder an der „langen Tafel“ treffen. Jeder bringt sein Abendessen mit. Es wird über den morgigen Tag geredet und über dies und das. Um 20:30 h ist es bereits dunkel und es werden Teelichte auf die Tische gestellt. So um 21:30 h brechen wir dann unsere Runde ab, denn es wird frisch und die Tische sind bereits mit Feuchtigkeit beschlagen.

17.09.2018, Montag

Die Nacht war sehr ruhig. Um 7:30 h Außentemperatur +14°C, jedoch die Sonne scheint. Um 9 h Abmarsch zur Rezeption. 1Taxi für 25 Personen kommt pünktlich, das wir am Vortag bereits gebucht hatten. Es fährt uns, 14 Personen, zum Bahnhof (ca. 1,5 km) nach Kehl. Von hier fahren wir mit der Tram „D“ (grün) nach Straßburg bis zur Haltestelle „Grande Rue“. Wir gehen zum 1000-jährigen Münster „Notre Dame“ (unserer Lieben Frau). Die Orgel stammt von Andreas Silbermann und wird im Volksmund „Schwalbennest“ genannt. Die 18 m hohe astronomische Uhr ist ein Meisterwerk der Uhrmacherkunst. Leider war sie eingerüstet, da sie gerade restauriert wurde. Manfred und Christa gehen indes in die Info und bestellen für uns eine große Fahrt mit dem Schiff für 1 1/2 Stunden für 13€/Person. Pünktlich um 11 h fahren wir ab. Wir schippern auf der Ill vorbei an prächtigen Bauten bis zum Europaviertel und wieder zurück. Anschließend gehen wir zum Restaurant „Pfifferbriader“, wo Plätze reserviert sind. Wir sitzen im 1.Stock. Wir essen natürlich Flammkuchen, die meisten traditionell, einige mit Apfel und Calvados. Um 14:30 h gehen wir dann in die Altstadt von Straßburg. Immer schön am Wasser entlang. Mit der Tram „D“ fahren wir um 15:30 h wieder zurück zum Bahnhof nach Kehl. In einem italienischen Eiscafé lassen wir uns noch zu Eis, Eiskaffee und Kaffee hinreißen. Dann gehen wir auf dem Rheindamm zurück zum Campingplatz. Nach 20 Minuten sind wir am Womo und es ist 17 h. Heute sind wir 6,5 km zu Fuß gegangen. Gegen 19:30 h setzen wir uns noch für ca. 2 Stunden zu Helga und Franz. Heute feuchtelt es nicht so und es ist auch nicht so kalt wie gestern.

18.09.2018, Dienstag

7 h aufstehen, Frühstück machen, um 8 h wird der Strom abgestellt. Innentemperatur +19°C, außen +15°C. Noch schnell zum Entsorgen und um 9:20 h Abfahrt. Willy und Hannelore fahren mit uns, alle anderen sind schon vorausgefahren. In Turckheim am Campingplatz „Le Medieval“ angekommen um 11 h. Nach der Anmeldung öffnet sich die Schranke und wir können auf  den Platz fahren. Nachdem wir uns eingerichtet haben gibt es Mittagessen. Es ist sehr warm, die Sonne brennt unermüdlich herunter, außen +27°C, innen +32°C. Willy, Hannelore, Sepp, Resi, Manfred, Christa, Fritz und Rosemarie gehen zum Essen. Es fängt leicht zu tröpfeln an. An der Rezeption holen wir ein paar Preislisten und den Code für WLAN, das hier im Preis inbegriffen ist. Um 14:30 h kommen die Essengeher wieder zurück und Christa sagt, daß es um 15:30 h Zwetschgendatschi bei „Irmgard und Walter“ aus Aschaffenburg gibt. Siegi und Berta sind die Ersten vom Club, die da sind. So nach und nach treffen dann alle ein. Plötzlich kommt ein Gewitter auf und es regnet heftig bis um 16:35 h. Dann läßt es etwas nach und alle gehen in ihre Womo’s. Aber es hört nicht auf und es regnet mal mehr mal weniger weiter. Für heute Abend wäre Folklore in Colmar angesagt, aber wegen Regen fällt es für uns alle aus. Manfred und Franz holen aus der Kooperative 5 Liter „jungen Wein“ (Federweißer), den Fam. Pletzer bezahlt und den wir dann im Aufenthaltsraum trinken.

19.09.2018, Mittwoch

Besprechung vor Willys Womo wegen Besichtigung einer Käserei in Gunsbach. Abfahrt mit dem Linienbus um 11:38 h. Siegi und Berta fuhren mit dem E-Bike später Richtung Munster. Auf der D10 kamen wir in Gunsbach an der Käserei um 13h an. Wir wußten jedoch nicht, ob das die richtige Käserei war. Wir gingen hinein und sahen bereits alle Clubmitglieder im Restaurant beim Mittagessen sitzen. Alle waren verwundert, als sie uns sahen. Wir setzten uns zu Ihnen an den Tisch um etwas zu trinken. Dann kauften wir noch den berühmten „Munster Käse“. Um 14 h verabschiedeten wir uns wieder, um weiter nach Munster zu fahren. Hier gingen wir die Hauptstraße entlang. Aber außer einer Ruine des ehemaligen Benediktinerklosters und dem Renaissance-Rathaus gibt es in Munster nicht viel zu sehen. Deshalb fuhren Siegi und Berta um 16h wieder zurück nach Turckheim. Heute war es ganz schön warm. Gegen 17 h waren etliche Mitglieder wieder zurück. 8 Personen wollten nicht so lange warten, bis der Bus um 17:28 h zurückfuhr. Deshalb nahmen sie sich ein Taxi. Hannelore erstattete Bericht bei Siegi, wie die Führung in der Käserei war. Fam. Gnädig, Pongratz und Wärmann sind mit dem Bus um 17:28 h zurückgefahren. Um 19:30 h treffen wir uns wieder alle im Aufenthaltsraum. Guiguite und Georges (Cousine mit Ehemann aus Colmar von Manfred) kommen auch und bringen 5 l jungen Wein mit, den Fam. Korianski bezahlt. Guiguite bringt Guglhupf mit Mandeln mit, der gut zum Federweißen passt. Eine rege Unterhaltung kommt schnell in Gang. So vergeht die Zeit viel zu schnell bis wir um 21:50 h die Runde aufheben.

20.09.2018 Donnerstag

Außentemperatur +15°C um 8 h. Die Sonne scheint. Manfred ist unser Brotlieferant und bringt 1 Baguette. Nach dem Frühstücken  zum Einkaufen in den nahegelegenen Supermarkt. Dann „frei“ bis um 14 h.  Anschl. machen wir eine Rundreise mit den 4 PKW‘s nach 3 Ähren (= Wallfahrtskirche) über verschiedene Weindörfer nach Kaysersburg. Hier gehen wir die Promenadenstraße entlang und nehmen im „IMAGINE KB“ auf der Terrasse Platz. Willy, Hannelore, Siegi und Berta nehmen an einem 4er-Tisch Platz. 2 Cappuccino und 1 Blaubeerkuchen kosten 11,60 €. Der Kuchen 5€. Hannelore hatte noch nicht einmal fertig gegessen, als uns der Ober auch gleich abkassierte und die leeren Teller und Tassen mitnahm. So etwas Unhöfliches. An den anderen Tischen wurde das Bier im Glas so serviert, dass es überschwappte.

Um 16:35 h fahren wir wieder zurück zum Campingplatz. Ab 19:30 h dann wieder in den Aufenthaltsraum. Heute werden unterschiedliche Getränke genossen; Bier, Rotwein, junger Wein, Mineralwasser oder etwas anderes. Es ist ziemlich schwül in dem Raum, so dass wir die Türe öffnen. Es findet wieder eine rege Unterhaltung statt. Um 21:30 h Aufbruch zum Heimgehen. Es weht ein angenehmer Wind. Außentemperatur +21°.

 

21.09.2018, Freitag

8:15h: es ist bewölkt, Außentemperatur  +19°C. Nachdem Frühstück gehen wir zum Markt nach Turckheim. Wir erkunden Turckheim (eine französische Gemeinde mit ca. 3800 Einwohnern im Departement Haut-Rhin in der Region Grand Est) und kommen nun zum Marktplatz, wo einige Stände aufgebaut sind. Haushaltsartikeln von A bis Z, Käse, Fleisch und Wurst, Gemüse und Obst, Brot und Gebäck sowie eine Hendlbraterei ist alles erhältlich. Wir kaufen Gebäck, Ziegenkäse, Bergkäse und Butter und um 11:30h ein Brathendl zum Mittagessen. Wir gehen auch gleich heim, damit wir es noch warm essen können. Es weht ein heftiger Wind und für Nachmittag ist sogar Regen angekündigt. Um 18:15 h gehen wir zum Bus, der uns zur Weinprobe zum Weingut „Mullenbach“ in Niedermorschwihr bringt. Vom trockenen bis zum lieblichen Weißwein konnten wir alles probieren. Zwischendurch gab es einen kleinen Imbiss, den wir selbst mitgebracht haben. Um 21:30 h wurde ein Taxi bestellt, das 3x hin- und herfuhr und uns alle zum Campingplatz brachte. Guiguite und Georges haben die restlichen 3 Personen heimgebracht. Es war ein unterhaltsamer Abend.

22.09.2018, Samstag

8h: es ist bewölkt, Außentemperatur +14°C. Manfred hat wieder frisches Baguette besorgt. Heute ziehen wir uns etwas wärmer an. Um 9:15 h Abmarsch zum Bahnhof, denn wir fahren um 10:06 h mit dem Zug nach Colmar. Georges holt uns vom Bahnhof, Haltestelle St. Joseph, ab. Wir schlendern über den Wochenmarkt und sind anschl. bei Guiguit und Georges zu einem Aperitif eingeladen. War sehr schön. Anschließend gehen wir zu Fuß, ca. 10 Minuten, nach Colmar. Ein kleiner Rundgang, dann um 13h zum Essen in das „Le Flamm‘s“ in der 4, rue des Serruriers, 68000 Colmar. Nach sehr gutem Essen verließen wir nach ca. zweieinhalb Stunden wieder das Lokal. Es ist herrlicher Sonnenschein und noch sehr warm. Wir gehen fast alle zur Bushaltestelle der Linie 8, die nach Turckheim fährt, 29 Minuten. Einige bleiben noch in Colmar (Rosemarie, Fritz, Helga, Franz, Walter und Irmgard). Um 16:55 h sind wir wieder am Campingplatz. Heute sind wir 5 km gegangen. Um 19:30 h wieder unser obligatorisches Treffen im Aufenthaltsraum. Guiguite und Georges, Monic mit Mann und Tochter) kommen auch. Manfred hat wieder 5 Liter „jungen Wein“ gekauft, den Siegi und Berta bezahlen. Witze haben Rosi, Franz und Manfred erzählt, worüber wir sehr lachen konnten. Um 22 h verabschiedeten sich alle und wir gingen in unsere Behausungen. Es war ein sehr schöner Abend.

23.09.2018, Sonntag in Turckheim

8h: heftige Windböen. Außentemperatur +20°C, es ist stark bewölkt. Rosi und Fritz  verabschieden sich um halb neun. Um halb elf gehen Christa, Manfred, Hannelore, Willy, Siegi und Berta zur Kooperative. Manfred und Willy probieren und kaufen Wein,  Berta kauft 12 Flaschen Traubenkernöl. Mittags sind wir wieder am Womo. Es weht ein stürmischer Wind, aber die Sonne scheint, nun zeigt das Thermometer  +24°C. Mittagessen daheim und anschl. etwas relaxen. Zur Kaffeezeit zusammensitzen bei Mühlbauer’s vorm Womo. Es fängt immer etwas zu tröpfeln an und hört gleich wieder auf. Es wird über dies und jenes diskutiert unter anderem auch über Singern zum Abcampen. Lt. Resi und Sepp bleibt alles beim Alten und auch das Essen. Nach 2 Stunden heben wir die Tafel auf, denn es kommen immer wieder heftige Windböen. Heute Abend bleiben wir dann alle daheim. Um ca. 19:30 h Gewitter und Regen.

24.09.2018, Montag

Heute Morgen haben wir die Heizung eingeschaltet. Außentemperatur +17°C. Frühstücken bis um 9:30 h. Manfred klopft an der Tür und sagt, dass Willy eine Besprechung um 10 h abhalten will. Ansonsten Vormittag zur freien Verfügung. Um 13 h fahren wir im Auto von Georges nach Riquewihr. Mit dem „Bähnle“ machen wir eine Rundfahrt durch die Weinberge und anschl. durch den Ort. Dann fahren wir weiter nach Ribeauville, wo wir eine Schau-Schokoladenherstellung besichtigten und auch gleich im Laden welche kaufen. Anschl. ging’s wieder zurück zum Campingplatz, wo wir um 16:30h eintrafen. Um 17:30 h holt Siegi mit Manfred den Wein vom Weingut Mullenbach ab. Um 19:30 h treffen wir uns wieder alle im Aufenthaltsraum. Guiguite und Georges kommen auch um 20:30h. Wir trinken eine Flasche Rotwein, den Manfred vom Weingut Mullenbach geschenkt bekam und eine Flasche, die Georges mitgebracht hat. Willy hält noch eine Rede zur Verabschiedung und bedankt sich bei Guiguite und Georges für die aufopfernde Betreuung. Auch Guiguite und Georges fanden unser Zusammentreffen sehr erfreulich. Um 22:15 h verabschieden wir uns alle. Es war ein sehr schöner Abend.

25.09.2018, Dienstag

7:30 h: Außentemperatur +12°C. Die Sonne scheint und es ist sehr ruhig am Platz. Wir haben die ganze Nacht die Heizung durchlaufen lassen. Manfred bringt ein großes Baguette. Frühstücken bis um 8:30 h. Dann alles zusammenräumen und zum Entsorgen fahren, denn es geht Richtung Heimat. Abfahrt um 9:15h. Es war wieder einmal eine sehr gut organisierte und schöne Ausfahrt.                  B.L.

 

 

 

 

 

20.-22.07.2018 Clubgrillen in Stallau

20.07.2018, Freitag, 10:00 h Bereits vor Ort waren die Familien: Pongratz, Gnädig und Wiorek. Es ist schon sehr warm – +28°C – . Leider können wir uns noch nicht richtig platzieren, denn es stehen noch 3 fremde Womo’s auf dem Platz, die erst gegen Mittag wegfahren. So nach und nach trudeln dann von unserer Mannschaft (Fam. Langer, Mühlbauer, Korianski, Pletzer, Wittmann, Wärmann, Meininger ohne Wowa) fast alle gleichzeitig ein; somit ist Stau angesagt. Gegen 11:30 h legt sich dann sie Situation und wir haben unsere Plätze eingenommen. Gegen Mittag gehen Hannelore, Manfred P. und Berta in den See zur Abkühlung. Der ist leider nach ein paar Schritten sehr verschlammt. Ab 14:30 h Kaffee und Kuchen. Nun kommt als Letzter noch Manfred Z. Es gibt wie immer, köstliche Kuchen. Wir sitzen noch bis um 16:30 h, dann ist etwas Entspannung angesagt. Denn ab 18 h werden Leberkäs’ und Semmeln sowie Bier von Manfred P. und Manfred Z. anläßlich ihrer runden Geburtstage (zusammen 150 Jahre), gestiftet. Zuerst sitzen wir an der langen Tafel vor unseren Mobilen, dann fängt es plötzlich zu regnen an und wir verziehen uns unter die Markisen. Es war nur einen Moment, dann können wir wieder unter freiem Himmel sitzen. Willy eröffnet die Ausfahrt mit der Begrüßung gibt anschließend die Info, wie der nächste Tag ablaufen kann. Mit dem Bus um 11:30 h nach Tölz und um 15 h wieder zurück. Im Anschluss gibt Dieter uns ein Rätsel auf: wie viele Kaffeebohnen sind in einem 330 ml-Glas? Den 3. Preis erhält Christa: eine Obstschale (1 Banane auf einem Pappteller, der mit Alufolie überzogen war). Den 2. Preis erhält Andrea: eine Schloßbesichtigung (ein kleines Vorhängschloß mit Schlüssel) und den 1. Preis macht Fritz: ein Essen für 2 Personen, jederzeit einlösbar (Mirakoli für 2 Personen). (Die Lösung war: 1.049 Stück). Da hat sich Dieter etwas Lustiges einfallen lassen. Wir haben uns alle sehr amüsiert. Luise und Sepp verabschieden sich gegen 21 h und wir bleiben noch eine Stunde an der langen Tafel sitzen. Leider fängt es wieder zu regnen an und wir müssen unsere „Zelte“ für diesen Tag abbrechen. Es blitzt und donnert.

 

21.07.2018, Samstag Vormittag rechnet es wieder leicht. Außentemperatur +18°C. Es hat ganz schön abgekühlt. Siegi und Willy gehen zum Aufenthaltsraum. Inzwischen regnet es stärker. Nach einer Stunde kommen sie wieder zurück und es wird entschieden, dass die Stadtbesichtigung von Bad Tölz ausfällt. Mittag hört es dann zum Regnen auf, aber es ist stark bewölkt. Gegen 14 h reffen wir uns alle im Aufenthaltsraum zum Kaffeetrinken. Wir nehmen an den von uns aufgestellten Biertischen Platz und genießen wieder die schmackhaften Kuchen. Wieder fängt es heftig zuregnen an. Gut, dass wir im Trockenen sitzen. Um uns die Zeit nicht lang werden zu lassen, spielen 4 Personen Kniffel, 4 Pers. Schafkopfen, der Rest unterhält sich. Um 17:30 h beenden wir den gemütlichen Nachmittag und gehen zum Abendessen in die Camper-Wirtschaft. Nun scheint wieder die Sonne und es ist angenehm warm. Es gibt Schnitzel mit Kartoffelsalat oder Pommes. Kaum sind wir mit dem Essen fertig, schüttet es wie aus Eimern. Und wir wollten uns nach dem Essen vor unsere Womo’s setzen. Leider wird nicht’s daraus (ein Wetter wie im April). Gegen 19 h geht’s dann wieder in den Aufenthaltsraum. Einige bleiben nicht lange, dann bleibt nur noch ein Tisch voll Leute übrig. (Langer, Mühlbauer, Pongratz, Wärmann, Korianski, Helga Pletzer, Manfred Z.) Um 21:30 h hat es aufgehört zu regnen und nun gehen alle heim.

22.07.2018, Sonntag Es regnet wieder einmal. Fam. Wittmann, Zabieglo und Wärmann sind schon gefahren. Außentemperatur +16°C. Inzwischen ist auch Fam. Wiorek abgefahren. Es regnet immer stärker. Es sind noch 6 Einheiten von uns am Platz, Fam. Pongratz, Pletzer, Gnädig, Korianski, Mühlbauer, Langer. Am späten Vormittag fahren dann alle, bei starkem Regen, nach Hause.Leider ist dieses „Clubgrillen“ buchstäblich ins Wasser gefallen.B.L.

03.-12.06.2018 Bodensee

Publiziert…..

Unsere „Sommerausfahrt“ führte uns in diesem Jahr an den Bodensee mit Ausgangspunkt Campingplatz „Park Camping“ in Lindau.  Kalendarisch natürlich noch Frühjahr, wettermäßig aber durchaus Sommer. Die Teilnehmer (fast alphabetisch): Brehm, Gnädig, Korianski, Pletzer, Wärmann, Wiorek, Mühlbauer. Und das waren unsere Unternehmungen (wobei wir diesen Begriff auch für die Ruhetage verwenden).

Sonntag, 03.06.:   Die Organisatoren Hannelore und Willy waren zwecks restlicher Abstimmungen und Informationseinholung schon ein paar Tage vorher angereist. Am Sonntag trafen dann nach und nach die ersten 5 Einheiten ein. Die Clubausfahrt begann dann mit einem gemeinsamen guten Abendessen im Biergarten der Wirtschaft am kleinen Bootshafen und anschließender gemütlichen Runde am Campingplatz.

Montag, 04.06.:    Erkundung der näheren Umgebung, d.h. der schönste Teil von Lindau, die Insel. Nicht weit vom Campingplatz befindet sich die Haltestelle. Mit dem Bus Nummer 3 geht’s erst mal zum ZUP und von hier mit dem Bus Nummer 1 zum Hauptbahnhof. Zum ersten Zwischenstopp zwang uns aber der Durst und der Hunger. Beides wurde erfolgreich gestillt. Am ersten Tag soll man nicht übertreiben. Deshalb hielt sich der Rundgang zeitlich in Grenzen. Zwischenzeitlich waren als 6. Einheit die Gnädig´s angekommen. Am Abend überraschte uns ein heftiges Gewitter mit Starkregen, bei dem einige Flächen unter Wasser standen.

Dienstag, 05.06.:    Auf dem Programm stand Bregenz, beginnend mit der Erstürmung des Pfänder. Um vom Campingplatz nach Bregenz zu kommen, gab es für uns zwei Möglichkeiten. Entweder mit den Bussen zum Lindauer Hbf und von dort mit dem Regio oder der S-Bahn. Oder zu Fuß zum Bahnhof Lochau und dann noch ein Stück mit der S-Bahn. Wir haben uns für das Zweite entschieden. Die „Erstürmung“ des Pfänder wurde uns dann erleichtert. Die Gondel brachte uns zur Bergstation. Von hier gibt es einen schönen Spaziergang durch den Wildpark. Dieser kam nach der üblichen Stärkung (SB und etwas karg). Der Weg hatte es dann allerdings in sich. Er fordert den Gast mit unerwarteten Gefällen und Steigungen. Zurück im Tal folgte ein schöner Spaziergang durch Bregenz. Herz-Jesu-Kirche, Martinsturm (Wahrzeigen Bregenz), Hausfront mit Europas schmälster Fassade (57 cm), Kaffee und der Fußgängerzone und dem Hafen. Für die Rückfahrt verzichteten wir dann allerdings auf den größeren Fußmarsch, sondern fuhren mit der S1 zum Lindauer Hbf, von hier mit den Bussen zum Campingplatz.

Mittwoch, 06.06.:    Ruhetag und Ankunft der letzten Einheit, den Wiorek´s. Die Korianski´s und Mühlbauer´s wollten allerdings einen kleinen Radausflug unternehmen. Das wurde dann aber doch eine etwas größere Unternehmung. Der Reihe nach: In Bregenz kam es überraschend zu einer kurzen Pause. Denn auf einem Sportplatz übte eine Musikkapelle des Österreichischen Bundesheeres. Traditionelle gemischt mit flotten Melodien und dazu Formationsdarbietungen. Toll! Weiterfahrt zum Rhein. Allerdings mit Verzicht auf die Rheinmündung. Rückfahrt mit Einkehrschwung bei einem Bregenzer Hafenlokal. Wieder zum gemeinsamen Teil: Das bei Ausfahrten traditionelle Grillen fiel wegen nicht ausreichenden Grillgeräten aus. Die Alternative, Pizzaessen am „langen Tisch“. Die Wetterankündigung „zwang“ uns aber, das Abendsessen im Pizzalokal einzunehmen. Geregnet hat es allerdings nicht. Und so ergab sich noch eine gemütliche Runde am Campingplatz.

Donnerstag, 07.06.:    Die Bodenseeregion bietet viele Sehenswürdigkeiten und Ortschaften, deren Besuch sich lohnen.  Das wollten wir in der Nähe von Lindau erkunden. Mit dem Regio (Gruppenticket für diese Region absolut super!) fuhren wir nach Langenargen und zurück mit Unterbrechungen in Nonnenhorn und Wasserburg. Unsere Beurteilungen der Gemeinden fielen unterschiedlich aus. In einem waren wir uns einig: Die Küche in Langenargen und das Cafe in Wasserburg war sehr gut. Leider hat das gerade in Wasserburg dazu geführt, dass wir den Ort zu wenig sehen konnten.

Freitag, 08.06.:    Ruhetag! Korianski´s waren mit dem Rad unterwegs. Alle anderen haben den faulen Tag benossen. Unterbrochen nur, um beim bekannten Gasthaus am kleinen Bootshafen zu testen, ob des Essen noch genauso schmeckt wie beim ersten Besuch. Es war so! Die geplante Kaffeerunde am Campingplatz um 15:30 Uhr fiel sprichwörtlich ins Wasser. Genau zu diesem Zeitpunkt kam wieder ein Gewitter mit einem Regenschauer wie am Sonntag. Dementsprechend war auch der Abend. Jeder für sich beim WM-Testspiel Deutschland – Saudi-Arabien.

Samstag, 09.06.:    Wenn wir schon am Bodensee sind, wollten wir doch zumindest einmal mit einem Schiff fahren. Ziel war Rohrschach in der Schweiz. Nachdem wir dann aber erst um 12:00 Uhr angekommen sind, stand wieder der fast übliche Beginn fest. Die Behebung von Durst und Hunger. Anschließend kam es aber doch noch zum Rundgang durch die – sehr verkehrsreiche – Stadt. Wegen der Hitze verzichteten wir auf eine Fahrt mit der Zahnradbahn nach Heiden und nahmen ein früheres Schiff zurück nach Lindau.

Sonntag, 10.06.:    Abreise von Rösle und Rudi sowie Rosemarie und Fritz. Die restliche Gruppe teilte sich. Die einen blieben zur Erholung am Campingplatz, die anderen (Mühlbauer, Pletzer und Wärmann) fuhren mit dem 3er-  und 1er-Bus nach Lindau. Es war noch mal ein schöner Spaziergang durch den Park, die Altstadt und entlang dem Kai zum Pulverturm. Zum Mittagessen fanden wir ein eher verstecktes Lokal, aber mit einer sehr guten Küche.

Montag, 11.06.:    Ruhetag mit einem – wiederholten – Besuch im Gasthaus am kleinen Bootshafen. Man kann es nur wiederholen: Das Essen ist da einfach gut. Und die Atmosphäre auf der Terrasse gibt dazu den passenden Rahmen.

Wegen Ankündigung von Gewitter durch aufziehende Wolken entstand am Abend nur eine Stehparty. Der Regen blieb aber aus und nach und nach holte sich jeder eine Sitzgelegenheit. Einen passenderen Abschluss unserer Ausfahrt hätte es nicht geben können.

Dienstag, 12.06.:    Es war Zeit Abschied zu nehmen. Aber alle waren sich einig über schöne Tage und einer harmonischen Gemeinsamkeit. Rundum einer gelungenen Ausfahrt.

WM

 

15.05.2018 Druckhausbesichtigung Münchner Merkur / tz

Dienstag, 17:00 h,  trafen sich Hannelore, Willy, Helga, Luise, Sepp, Berta, Siegi sowie 6 weitere Personen vor dem Haupteingang des Münchner Merkurs in der Dessauer Straße in München.

Eine 2-stündige kostenlose Führung durch das Druckhaus brachte uns die Entstehung einer Zeitung hautnah dar.

Am Ende der Führung durfte sich  jeder ein kostenloses Exemplar der druckfrischen „tz „ ,mit den aktuellen Beiträgen vom nächsten Tag, mitnehmen.   B.L.

26.04.-02.05.2018 Altmühltal

26.04.2018, bereits Donnerstagnachmittag treffen sich Elfriede und Dieter, Hannelore und Willy sowie Berta und Siegi bei Resi und Sepp in Singern, um am nächsten Tag,

27.04.18, Freitag, gegen 9:30 h, nach Denkendorf zum Dinosaurierpark zu fahren. Herrlicher Sonnenschein begleitet uns. Um 10:35 Ankunft auf dem Parkplatz am Dinopark. Auf dem Rundgang von 1,5 km Länge begegneten wir einer Vielzahl lebensgroßer Dinosaurier (Flugsaurier, Landsaurier und Meeressaurier).

Es ist schon beeindruckend, wenn man vor so einem  großen Tier steht. Nach gut vier Stunden Rundgang plagt uns der Hunger und wir gehen zum Essen ins Museumsrestaurant. Anschließend noch ins Museum, wo die Sonderausstellung Flugsaurier „Die Herrscher der Lüfte“ gezeigt wird.

Nach einer Stunde Aufenthalt fahren wir weiter nach Kipfenberg zum „Azur Campingplatz“. Um 15 h dürfen wir einfahren.

Nachdem wir unseren Platz gefunden haben, war einrichten und anschließendes Zusammensetzen im Freien, bei Sonnenschein aber etwas kühlem Wind, angesagt. Um 19:30 h gehen wir ins Campingrestaurant „Auszeit“, um noch bei gemütlichem Zusammensein etwas zu trinken. Bei reger Unterhaltung hoben wir nach gut 2 Stunden die Runde auf und gingen in unsere „Wohnungen“. Es war ein sehr schöner, erlebnisreicher Tag.

28.04.18, Samstag, es war eine ruhige Nacht. Nach dem Frühstück gehen wir zum nahegelegenen Supermarkt, um für morgen Grillfleisch zu kaufen. Gegen 13:30 h machen sich Hannelore und Willy, Resi, Berta und Siegi zu Fuß auf den Weg zur Burg Kipfenberg.

In Serpentinen gingen wir gemächlich durch schattigen Laubwald. Nach einer Stunde waren wir auf der Aussichtsplattform, wo wir einen herrlichen Blick auf Kipfenberg hatten. Leider konnte die Burg nicht besichtigt werden, da sie sich in Privatbesitz befindet. Dann machten wir noch Halt im Café/ Biergarten des „Römer und Bajuwaren”-Museums. Hier kamen noch Elfriede, Dieter und Sepp dazu. Bei Kaffee und Kuchen ließen wir es und gut gehen. Um 16:15 h waren wir wieder zurück am Campingplatz. Zwischenzeitlich sind auch Doris und Jannik angekommen. Dann kurzes Entspannen, denn um 18:00 h war ja schon wieder Abendessen angesagt im Campingrestaurant „Auszeit“. Bei Flammkuchen, Pizze und gutem Bier vom Fass ließen wir den Tag ausklingen.

29.04.18, Sonntag, Willy lud um 10:30 h zum Spaziergang zum Limesweg ein. Mitgegangen sind Hannelore, Doris und Jannik, Resi und Sepp und Elfriede. Ein steiler Anstieg zum Turm erforderte sehr viel Kraft für unsere „Gehbehinderten“ Doris, Sepp und Elfriede. Zurück am Platz nach 2 Stunden um 13:30 h. Anschl. Mittagessen und relaxen bei +24°C.

Um 17:00 h unser traditionelles Grillen: Wammerl, Halsgrat und Würstl. Dazu Salate, Knoblauchbutter und diverse Saucen. Anschließend noch Geschirr abwaschen bevor wir wieder gemütlich im Freien Zusammensitzen. Um 20 h hoben wir die Runde auf, denn es wurde etwas frisch.

30.04.18, Montag, 8:30 h: es tröpfelt ganz leicht, Außentemperatur +12°C. Wir Frühstücken alle im Womo bis um 9:45 h – es fängt stärker zu regnen an. Um 10:40 h treffen wir uns alle. Es hört zu regnen auf und die Sonne kommt raus. Wir fahren mit dem Bus um 11:05 h nach Beilngries und waren nach gut 25 Minuten vor Ort. Nach der Besichtigung der Stadtpfarrkirche “St. Walburga” gingen wir zum Essen zum „der Millipp“.

Anschließend machten wir eine ausgiebige Ortsbesichtigung. Im Spielzeugmuseum „anno dazumal“ wurden wir wieder in unsere Kindheit zurückversetzt.  Die verschiedenen Türme an der Stadtmauer dienten städtischen Dienstleuten als Wohnung. Nur der Bürgerturm, der  als “Turm der Bürgerstrafe” bekannt war, diente den Beilngrieser Bürgern als Arrestlokal . Die Sonne scheint den ganzen Tag und wir machten anschließend noch eine Kaffeepause im „Sippl“. Um 17:08 h ging es mit dem Bus wieder zum Campingplatz zurück. Um 19 h wieder Einkehr im Campingrestaurant bis 21:30 h. Dann verschwindet jeder in seiner „Wohnung“. Die heutige Tagestour betrug 4,7 km.

01.05.2018, Dienstag, heute ist es stark bewölkt. Es hat auch schon leicht geregnet. Außentemperatur +13°C. Wir haben eingeheizt. Heute sitzt auch keiner beim Frühstücken draußen. Um 13:45 h gehen wir zum Tanz um den Maibaum in den Ort.

Nun kommt die Sonne raus. Aber es immer noch sehr frisch. Nach etlichen Darbietungen der Volkstanzgruppe Kipfenberg ging es mit der Blaskapelle voran, zum Schützenstüberl, wo kulinarische Speisen angeboten wurden. Am späten Nachmittag gingen wir wieder zum Cpl. zurück, um im Campingrestaurant den Tag und unsere Ausfahrt ausklingen zu lassen.

02.05.18 Mittwoch, heute ist Abreise. Es ist bewölkt. Um 9:30 h waren die ersten schon weggefahren und um 10:45 h fahren auch die letzten vom Platz. Inzwischen kommt die Sonne raus. Es war eine spontane, erlebnisreiche Ausfahrt.                             B.L.

02.02.2018 Jahreshauptversammlung

Pünktlich um 19:05 h eröffnete Willy unsere Jahreshauptversammlung. Er stellte fest, dass die JHV mit der schriftlichen Einladung vom 29.12.2017 an alle Mitglieder ordnungsgemäß einberufen wurde.

18 Mitglieder kamen und alle waren stimmberechtigt.

Nachdem der Bericht des Vorstandes, der Jahresbericht der Schatzmeisterin und der Bericht des Kassenprüfer’s vorgelesen waren, wurde einstimmig der Vorstand entlastet. Dann folgte der Bericht der Internet- und Presse-Referentin.

Unter Punkt 8, Verschiedenes, wurde vorgeschlagen, dass der Beginn der Clubabende ab März 2018 auf 18:00 Uhr vorverlegt wird. Einstimmig wurde der Vorschlag angenommen.

Ferner wurde der Beginn des Stockschießen’s ganzjährig auf  14:30 Uhr gelegt.

Zum Abschluß bedankte sich Willy Mühlbauer-Füll bei allen Anwesenden für die rege Teilnahme an der JHV und am Clubgeschehen und beendete die JHV um 20:10 h.                                         B.L.

 

P.S: Die Clubausfahrt ins „Elsass“ im September 2018 wurde um  eine Woche vorverlegt (16.-26.09.2018).

17.01.2018 Winterwanderung englischer Garten, München

Heute fand die Winterwanderung trotz ungünstiger Wettervorhersage statt:

Treffpunkt war um 11 Uhr am Tor zum Hofgarten. Es kamen: Luise u. Sepp, Hannelore u. Willy, Christa u. Manfred, Helga u. Franz, Fritz u. Günter (Rosemarie und Helene waren leider unpässlich). Das Wetter war in Ordnung; zwar wehte ein eiskalter Wind, die Schneeschauer kamen aber erst beim Mittagessen und im Cafe.

Die Wanderung ging durch den Hofgarten zur Prinzregentenstraße, vorbei am Haus der Kunst zum Surf-Eldorado am Eisbach. Es waren tatsächlich 2 Surfer mit ihrem Brett im kalten Wasser. Wir standen oben auf der Brücke und schauten erstaunt zu.  Weiter durch den Englischen Garten vorbei am Chinesischen Turm zum Milchhäusl und Kleinhesseloher See und Seehaus. Nach 1 ½ Stunden kamen wir zu unserem Mittagslokal Osterwaldgarten. Nach dem Essen führte uns Sepp noch durch seine ganz frühere Heimat „Schwabing“ und auf Umwegen zur Münchner Freiheit ins Cafe “Münchner Freiheit”. Nach dem Kaffee spielte das Wetter wieder verrückt, so dass wir uns bei der U 6  verabschiedeten und ein Jeder in seine Richtung nach Hause fuhr.

Und trotzdem war es ein schöner Tag!!!                                                                        H.P./F.P.

03.02.2017 Jahreshauptversammlung

Pünktlich um 19:05 h eröffnete Willy unsere Jahreshauptversammlung. Er stellte fest, dass die JHV mit der schriftlichen Einladung vom 09.12.2016 an alle Mitglieder ordnungsgemäß einberufen wurde.

22 Mitglieder kamen und alle waren stimmberechtigt.

 

Nachdem der Bericht des Vorstandes, der Jahresbericht der Schatzmeisterin und der Bericht der Kassenprüfer vorgelesen wurden, wurde einstimmig der Vorstand entlastet. Dann folgten die Berichte der Referenten.

 

Anschließend waren Neuwahlen. Franz Pletzer wurde als Wahlleiter bestimmt.

Als 1. Vorsitzender wurde Willy Mühlbauer-Füll wiedergewählt.

Als 2. Vorsitzender und Schriftführer wurde Siegfried Langer wiedergewählt.

Als 3. Vorsitzende und Kassier wurde Helga Pletzer wiedergewählt.

Als Kassenprüfer wurden Sepp Meininger und Beate Schneider wiedergewählt,

als Ersatz-Kassenprüfer wurde Rosemarie Korianski gewählt.

Als Internet- und Pressereferentin wurde Berta Langer wiedergewählt.

 

Die Posten des Kultur- und Sportreferenten sowie des Touristikreferenten entfielen, da sich niemand zur Verfügung stellte. Diese Aufgaben werden künftig vom Gesamtvorstand sowie den Mitgliedern übernommen.

 

Alle Personen wurden bei offener Wahl durch Handzeichen gewählt und nahmen die Wahl an.

 

Zum Abschluss bedankte sich Willy Mühlbauer-Füll bei allen Anwesenden für die rege Teilnahme an der JHV und am Clubgeschehen und beendete die JHV um 20:30 h.         B.L.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veranstaltungen