Weiß-Blau München e.V.

29.04. bis 06.05.2012 Klosterneuburg

Auf dem „Donaupark Camping Klosterneuburg “ sind angekommen: Gundl u. Klaus, Helga u. Manfred, Berta u. Siegi, Beate u. Manfred, Resi u. Sepp, Elfriede u. Dieter. Strahlender Sonnenschein empfing uns hier. Die Begrüßung dauerte bis spät abends.

         Klosterneuburg_2012_IMG_2459      Klosterneuburg_2012_IMG_2087      Klosterneuburg_2012_IMG_2091      Klosterneuburg_2012_IMG_2096

Der Montag zeigte sich auch von seiner besten Seite. Um 10:30h machten wir uns mit Bus, S- und U-Bahn auf nach Wien. Mit der „Vienna Ring-Tram“ machten wir  als erstes eine Rundfahrt durch die Innenstadt, wo es viele interessante Gebäude und Sehenswürdigkeiten  zu bestaunen gab. Beim „Figlmüller“ gab es das riesengroße obligatorische Schnitzel. Stephansdom, spanische Hofreitschule, Karlskirche und andere Bauwerke ließen uns ebenfalls staunen. Nach einem verdienten Kaffee ging es wieder zurück zum Campingplatz. Der laue Abend lud uns dann noch lange zum Verweilen ein.

Klosterneuburg_2012_IMG_2109 Klosterneuburg_2012_IMG_2132 Klosterneuburg_2012_IMG_2115 Klosterneuburg_2012_IMG_2156 Klosterneuburg_2012_IMG_2227

Dienstag Maibaumaufstellen in Klosterneuburg bei herrlichem Sonnenschein. Die Ortsansässigen haben ein Riesenspektakel gemacht. Im Biergarten mit einem kühlen Bierchen konnte man es locker aushalten. Am Abend war ein Besuch in der Buschenschänke Redinger angesagt. Verschiedene Weine und viele deftige Speisen luden zu einem gemütlichen Abend ein.

  Klosterneuburg_2012_IMG_2174 Klosterneuburg_2012_IMG_2187 Klosterneuburg_2012_IMG_2204 Klosterneuburg_2012_IMG_2209 Klosterneuburg_2012_IMG_2211

Am Mittwoch, wie immer um 10:00h, fahren wir nach Wien. Nach einem Spaziergang durch den Stadtpark, wo Johann Strauß als Statue in Gold glänzt und einem kleinen kulturellen Rundgang besuchten wir den Naschmarkt. Da gab es allerhand zu sehen und zu kaufen. Cafe’s und kleine Lokale luden zum Verweilen ein. Anschließend machten wir mit der Straßenbahn noch eine Rundfahrt durch die Innenstadt  und danach noch eine Führung in der Wiener Staatsoper. Es ist schon beeindruckend, was man da zu sehen bekommt. Die Bühne mit ihren riesigen Ausmaßen, der Zuschauerraum in seiner Gestaltung – einzigartig – . Am Abend gingen wir dann zum Rindfleischessen in das Restaurant „Plachutta“- wo der Tafelspitz zu Hause ist. Auch dieser Tag war wieder ein Erlebnis.

 Klosterneuburg_2012_IMG_2219 Klosterneuburg_2012_IMG_2251 Klosterneuburg_2012_IMG_2252 Klosterneuburg_2012_IMG_2314 Klosterneuburg_2012_IMG_2325

Auch am Donnerstag ging es wieder nach Wien. Der Besuch im Opernmuseum war dieser Ausflug wert. Die Bildergalerie der Sänger, Schauspieler und Komponisten rundeten den positiven Eindruck der ganzen Staatsoper ab. Anschließend gab es im Cafe Museum zur Stärkung eine Wiener Melange und natürlich die berühmte Sacher Torte. Dann ging es in den Prater und zum weltbekannten Wiener Riesenrad. – „Der Wiener Prater, beliebtes Erholungsgebiet der Wiener mit einem auf der ganzen Wellt bekannten Vergnügungspark, wurde 1766 von Kaiser Joseph II. der Bevölkerung frei zugänglich gemacht. Davor war der Prater jahrhundertelang kaiserliches Jagdgebiet.“ – Durchwachsenes Wetter, Wind, Regen und Sonnenschein konnten auch diesen Ausflug nicht trüben.

 Klosterneuburg_2012_IMG_2372 Klosterneuburg_2012_IMG_2376 Klosterneuburg_2012_IMG_2391 Klosterneuburg_2012_IMG_2195 Klosterneuburg_2012_IMG_2418

Freitagvormittag war Ruhe angesagt. Am Nachmittag gegen 13:00 h hatten wir die „sakrale Tour“ durch das Stift Klosterneuburg gebucht. Das um 1143 gebaute Kloster konnte uns mit der gesamten Pracht und Gestaltung über die Jahrhunderte schon in Erstaunen versetzen. Damals lebte alles in Prunk und Luxus. Der zweite Rundgang führte uns in die Weinkeller. Laut Führerin gehört dem Kloster das größte Weinanbaugebiet in Österreich. Die Keller reichen fast bis 35 m in den Boden. Am Schluss der Führung gab es zur Belohnung noch eine Weinprobe. Zum Abschluss gingen wir noch in die Schatzkammer. Auch hier war der Prunk der Kirchenfürsten sichtbar. 4 Stunden Kultur waren für diesen Tag ausreichend und wir sind geläutert und erschöpft zu Hause angekommen.

Samstag – Ruhetag –  relaxen und Shopping waren angesagt. Am Abend sind wir noch etwas zusammengesessen.

Am Sonntag war dann eine wunderschöne Woche zu Ende. Gegen 10:00 h brachen wir in verschiedene Richtungen auf. Unser Dank gilt Gundl und Klaus, die sich viel Mühe gemacht haben. Sie haben uns täglich ein anspruchsvolles Programm geboten.

D.G./B.L.