Weiß-Blau München e.V.

20.01.2016 Winterwanderung an der Isar, München

Heuer wollten wir mal unsere nähere Heimat besser kennenlernen und blieben in München an der Isar. Vom Treffpunkt Marienplatz fuhren 11 Mitglieder – nach drei Ausfällen – mit der U-Bahn nach Thalkirchen.

Von dort ging es am Isarkanal entlang über die Floßlände zum Hinterbrühler See bis zum letzten in Bronze gegossenen Flößer. An diesem Denkmal hörten wir die Geschichte der Isarflößerei, die es seit dem 13. Jahrhundert gibt. Einst wurden besonders Waren, aber auch Personen befördert.
Die Flößer fuhren mit Personen bis nach Wien; das letzte Floß fuhr 1904.

Weiter ging es am Isarkanal entlang, über den Marienklausensteg zur Marienklause. Erbaut wurde die Klause 1866 aus Dankbarkeit an die  Muttergottes für den Schutz gegen Hochwasser und Felssturz vom Steilhang. Neben dem Marienklausensteg sahen wir den Düker, der Isarwasser im Tunnel unter der Isar hindurchführt, um dann auf der anderen Isarseite den Auer Mühlbach mit Wasser zu speisen.

Am Tierpark und an der Isar entlang führte unser Weg über den Flauchersteg; eine Holzbrücke über mehrere Kiesinseln. Nach etwa drei Stunden waren wir zum Mittagessen im Wirtshaus „Zum Isartal“ mit Isartaler und bayerischer Küche.
Vom U-Bahnhof „Brudermühlstraße“ fuhren wir bis zum Sendlinger Tor, um bei „Woerner’s“ Kaffee zu trinken und einen sehr leckeren Kuchen zu genießen. Vorab hatten wir hier Plätze reserviert.
Dieser Tag bescherte uns eine schöne, interessante Wanderung bei bestem Winterwetter mit viel Sonne und reichlich Schneebelag auf gut geräumten Wegen.                                                       K.K./F.P.