Weiß-Blau München e.V.

11.- 21.02.2016 Winterausfahrt nach Waidring/Tirol

Abfahrt am Donnerstag, 11.02. von zu Hause um 9:40 h bei trockenem Wetter. Es ist stark bewölkt, aber langsam kommt die Sonne etwas durch. Es ist eine ruhige Fahrt bis zum Ziel. In Waidring am Campingplatz „Steinplatte“ sind wir um kurz vor zwölf. Die Familien Mühlbauer und Köcknitz waren bereits da. Kurz danach ist auch Fam. Pongratz eingetroffen. Es ist ein schöner, sonniger Tag. Gundel und Klaus gehen gleich Langlaufen, alle anderen bauen am Vorzelt herum so wie auch wir. Zum Abendessen gehen wir ins Campingstüberl.

Freitag, 12.02.2016
Es war eine ruhige Nacht. Außentemperatur +3°C, im Womo +22°C. Am späten Vormittag gehen Siegi und Berta Langlaufen bei herrlichem Sonnenschein. Manfred fährt zum Einkaufen, Hannelore und Willy gehen etwas später Langlaufen. Über die Steinbergloipe, die von Strub aus am Waldrand entlang führt, sind wir nach eineinhalb Stunden wieder zurück am Campingplatz. So, nun müssen wir uns erst einmal erholen. Siegi holt deshalb die Stühle aus dem Womo und wir genießen die Sonne. Kurz danach kommen auch Mühlbauer’s zurück. Mittags gibt es nur „kalte Küche“. Siegi präpariert eine Bahn zum Stockschießen. Es ist alles ziemlich gefroren. Nun ist es dreivierteldrei. Christa, Manfred, Willy = Gruppe 1, Hannelore, Berta, Siegi = Gruppe 2. Nach zwei Stunden steht fest: „Unentschieden“. Wir hören auf, denn der Ostwind ist relativ frisch. Wir gehen in unsere „Wohnungen“ und bleiben heute daheim.

Samstag, 13.02.2016
Es ist stark bewölkt. Beim Frühstücken fängt es heftig zu schneien an. Wir lassen uns deshalb viel Zeit zum Essen. Nach 2 Stunden hat es wieder aufgehört zu schneien und die Sonne kommt raus. Gegen 11:30 h gehen Siegi, Berta, Hannelore und Willy in den Ort. Auf dem Nachhauseweg nehmen wir uns in der Bäckerei noch Gebäck für heute Mittag mit. Nach 2 Stunden waren wir wieder daheim. Inzwischen ist auch Fam. Pletzer eingetroffen.
Nachmittag wieder Stockschießen und ab 18:00 h ins Restaurant zum Essen, denn heute ist „Steaktag“.

Sonntag, 14.02.2016
Die Sonne scheint. Außen hat es +4°C, im Womo +23°C. Heute sind wir etwas später aufgestanden. Nach dem Frühstücken zusammenräumen und ab halb Zwölf eine Stunde langlaufen. Am frühen Nachmittag wird – schon traditionell – hauseigener Glühwein gemacht. Ab 15:00 h dann eineinhalb Stunden wieder Stockschießen bei bewölktem Wetter. Leider konnte Franz nicht mitspielen, da er sich nicht wohl fühlte. Ansonsten waren alle wir komplett. Wir relaxen heute im Womo. Gegen 22:00 h fängt es an zu regnen und später zu schneien, aber nur ganz leicht.

Montag, 15.02.2016
Außentemperatur um 8:30 h +7°C, im Womo +22°C. Es ist bewölkt und neblig, aber es regnet nicht. Deshalb gehen Mühlbauer’s, Pletzer’s und Langer’s um 11:30 h auf dem Damm nach Strub zum Mittagessen. Genau nach einer Stunde waren wir da. Das Lokal war gut besucht und wir konnten an dem letzten großen Tisch Platz nehmen. Schnell bekamen wir unser Essen;  es war sehr gut. Um 14:10 h gingen Siegi und Berta zu Fuß nach Hause. Hannelore, Willy, Helga und Franz fuhren mit dem Bus zurück. Eigentlich wollten wir über den Waldweg gehen, aber der war nicht geräumt – leider. Ich probierte es trotzdem und wollte den Einstieg machen. Aber nach 2 Schritten sank ich bis zu den Knien ein. Und so gingen wir auf der Straße weiter bis zur nächsten Straße. Hier bogen wir links ab bis zum Schild, das darauf hinweist, dass der Waldweg nach Waidring führt. Aber auch hier war nichts geräumt. Deshalb mussten wir wieder 100 m zurück auf die Straße und gingen auf ihr bis zum Campingplatz. Nach einer Stunde waren wir am Womo. Ich sagte mir, nie mehr wieder über den Waldweg. Heute bleiben wir zuhause.

Dienstag, 16.02.2016
Um 10:00 h allgemeine Besprechung. Fazit: wir treffen uns um 10:45 h, fahren um 11:00 h mit dem Bus nach St. Adolari und gehen am Pillersee entlang nach St. Ulrich. Fam. Köcknitz bleibt zu Hause. Um 11:25 h sind wir am Anfang des See’s und nach einer Stunde im Café Platzerl zum Mittagessen. Es ist gerade noch ein Tisch für uns sieben frei. Wir bestellen Cappuccino, heiße Schokolade, Bier und Wein und dazu Joghurttorte und Apfelstrudel. Wer nichts „Süßes“ will, bestellt sich einen Salatteller oder eine kleine Pizza. Um 13:50 h verlassen wir das Lokal und fahren um 14:07 h mit dem Bus wieder zurück nach Waidring. Um 17:00 h Treffpunkt in der Campingwirtschaft zur Vorstands- und Referentenbesprechung. Anschließen Abendessen, denn heute ist „Pizzatag“.

Mittwoch, 17.02.2016
Heute Morgen ist es neblig, aber langsam kommt die Sonne raus. Außentemperatur +6°C, innen +23°C. Um 10:00 h Besprechung für den heutigen Tag. Ab 10:45 h Langlaufen – Fam. Langer und Fam. Köcknitz –  alle anderen fahren mit dem Bus zur Gondelhaltestelle und gehen dann zu Fuß Richtung Brennerei. Ansonsten waren keine Aktivitäten geplant.

Donnerstag, 18.02.2016
Stark bewölkt. Siegi hat im Campingshop gleich die Semmeln mitgebracht für heute Nachmittag zum Grillen. Ab ca. 10:30 h Langlaufen. In einer halben Stunde waren war in Strub. Beim Zurücklaufen haben wir Klaus und Gundel getroffen. Um 11:45 h waren wir wieder am Campingplatz. Kurz nach zwölf sind auch schon Andrea und Toni angekommen. Ab 13:00 h wurde zum Grillen angefangen. Nürnberger Bratwürstl in der Semmel. Dazu gibt es ein 5 l-Faßl Bier. Es ist immer noch bewölkt und keine Spur von der Sonne. Gegen 15:00 h sind wir mit Grillen und Essen fertig und allen hat es geschmeckt. Dann aufräumen und kurz relaxen. Heute ist “Hendltag” in Campingstüberl. Darum haben wir uns alle für 17:30 h Brathendl bestellt.

Freitag, 19.02.2016
Es hat Hochnebel. Willy und Hannelore fahren heute schon nach Hause. Andrea und Toni wollen auf die Steinplatte, Christa, Manfred, Siegi und Berta gehen nach Oberweissbach. Es schneit etwas. Um 11:30 h waren wir in der Gaststätte „Herzal-Alm“ und bestellen uns Knoblauchcremesuppe und div. Getränke. Nach 2 Stunden gehen wir Richtung Adolari-Kapelle zurück. Nun fängt es heftig zu schneien an. Wir fahren mit dem Bus um 14:12 h wieder nach Waidring zurück. An der Gemeindeverwaltung steigen wir aus und gehen zum Bäcker, wo wir uns noch etwas Süßes kaufen. Zu Fuß geht’s weiter bis zum Campingplatz. Wieder daheim gibt’s heiße Schokolade und das Gebäck. Dann endlich hinlegen und relaxen. Zum Abendessen gibt es bei Langer’s kalte Küche, alle anderen gehen zum Essen.

Samstag, 20.02.2016
Die Sonne scheint, aber es ist sehr kalt. Frühstücken bis 9:45 h. Dann Winterabdeckung vom Fahrerhaus abnehmen, anschl. Langlaufen. Um 11:50 h sind Siegi und Berta in Strub. Hier treffen wir Andrea und Toni, die gerade aus dem Lokal gekommen sind. Sie fahren mit dem Bus wieder zurück nach Waidring und wir mit den Skiern. Nun hat es sich zugezogen und die Sonne verschwindet hinter einer Schneewolke. Als wir mit dem Mittagessen fertig waren, hat es zu schneien angefangen. Gegen sechzehn Uhr gehen wir zum Supermarkt. Es schneit ununterbrochen und die Schneedecke ist schon 10 cm hoch. An der Ecke treffen wir noch Fam. Pongratz, sie gehen auch mit. Beim Zurückgehen schneit es immer noch. Heute bleiben wir daheim. Es hat bestimmt 20 cm geschneit. Gegen 21:15 h fängt es zu regnen an. Wir hören noch eine Stunde Radio und gehen dann ins Bett. Aber wir können nicht einschlafen, da die Regentropfen ununterbrochen auf das Dach hämmern. Sicherlich geht es allen anderen auch so. Es regnet die ganze Nacht hindurch.

Sonntag, 21.02.2016
Manfred ist schon seit 7:00 h beim Schneeräumen. Er und Christa fahren heute heim. Es regnet immer noch. Wir Frühstücken bis um 9:30 h. Erst jetzt kommt der Schneeräumer und macht die Straße vom Matsch frei. Fa. Wittmann will um zehn Uhr fahren, muss jedoch vom Bulldozer rausgezogen werden. Fam. Köcknitz fährt nach etlichen Rutsch-Versuchen um 10:45 h und Fam. Pongratz um 11:30 h. Nun sind wir alleine. Es hat aufgehört zu regnen. Deshalb gehen wir um 13:00 h nach Waidring, um im Café Schmid das große Stück Kuchen für 2 Personen zu essen. Dazu heiße Schokolade und Cappuccino. Um 13:47 h mit dem Bus wieder zurück zum Campingplatz.
Inzwischen hat der Wind unser Vorzelt schön abgetrocknet, so dass wir es einpacken können. Abends gehen wir zum Schnitzelessen.
Fazit: Es war wieder eine schöne Ausfahrt mit vielen Aktivitäten.                                                      B.L.