Weiß-Blau München e.V.

05.-12.07.2015 Nahe

05.07.2015 Sonntag
Um 9:50 h treffen wir uns mit Hannelore und Willy auf dem Stellplatz in Sulzemoos, um gemeinsam weiterzufahren. Es ist schon sehr warm; es hat bereits +26°C und im Womo +30°C. In Augsburg-Ost treffen wir Resi und Sepp. Mit drei Fahrzeugen geht’s dann um 11:00 h weiter Richtung Sprendlingen auf den Stellplatz der Fa. Eura. Zwischendrin zähfließender Verkehr zwischen Ulm und Merklingen wegen Baustelle von 3 auf 2 Spuren. 1/2 Stunde Verspätung. Weiter geht’s um 12:30 h, jedoch immer noch eine Baustelle. Immer wieder zähfließender und dichter Verkehr. Um 13:45 h auf den Parkplatz “Heimsheim”, kurz vor Pforzheim-Nord, zum Mittagmachen. Um 14:15h Weiterfahrt. Draußen hat es bereits +45°C. Im Womo ist es von der Fahrerhausklimaanlage angenehm kühl. Kurz vor Karlsruhe auf die A5 Richtung Frankfurt, dann beim AK Walldorf 5 km Stau, da nur eine Spur Richtung Koblenz führt und die auf der linken Spur sich alle reindrängeln. So dauert es wieder gut eine halbe Stunde, bis wir auf der A6 sind. Beim AD Hockenheim auf die A61 um 15:45 h. Ausfahrt Gau Bickelheim raus Richtung Sprendlingen. Endlich da um 16:55 h bei +40°C im Schatten. Es waren schon da: Fam. Pongratz, Gnädig und Tausch. Als wir drei EH dann auch eingeparkt und uns ein Getränk geholt haben, hat Willy um 17:45 h die Begrüßung vorgenommen und anschl. Ingeborg und Hans-Peter das Geburtstagsgeschenk zum 70.sten überreicht. Wir alle saßen noch bis um 22:30 h im Freien zusammen.

 

06.07.2015 Montag
Um 8:40 h marschieren wir los zur Eura-Werksbesichtigung. Pünktlich um 9:00 h beginnt die Werksführung. Ausführlich wurden uns die einzelnen Fertigungsschritte erklärt und auch teilweise gezeigt. Im Anschluss gab es noch Kaffee und belegte Semmeln, so hat sich die Frage “was essen wir mittags?” auch schon geklärt. Dann konnten wir noch etliche Womos besichtigen. Um 12:00 h waren wir wieder am Platz. Familie Schneider hat sich auch telefonisch bei Willy gemeldet und trifft um 13:45 h ein. Im Womo läuft der Ventilator auf Hochtouren und tut seinen Dienst. Etliche relaxen im Schatten bis 14:00 h, denn dann werden wir von Herrn Schnell, von dem „Weingut Philipp Schnell“, mit Traktor und Hänger abgeholt. Auf Strohballen im Hänger sitzen wir alle schön brav nebeneinander. Nach gut einer halben Stunde Fahrt sind wir auf der Napoleonshöhe von 270 m ü. NN angekommen. Nachdem alle heil vom Hänger abgestiegen sind, werden auch schon diverse Weine sowie Wasser, Leberwurst- und Griebenschmalzbrote ausgepackt. Verköstigt werden wir mit trockenen sowie lieblichen Weinen, so ist für jeden etwas dabei. Um ca. 15:30 h werden wir dann zum Weingut gefahren, um hier die eigentliche Weinverkostung mit kleinem Imbiss einzunehmen. Es werden hochwertige Weine gereicht und auch gleich bestellt. Um 18:00 h werden wir wieder zurückgebracht zu unseren Womos auf dem Stellplatz. Nachdem wir allen Wein verstaut haben, saßen wir noch bis um 22:30 h zusammen, um die Anekdoten des heutigen Tages noch mal Revue passieren zu lassen.

07.07.2015 Dienstag
Heute fahren wir nach Bad Münster auf den „Campingplatz Nahe-Alsens-Eck“. Der Platz liegt unterhalb der Ebernburg an der Mündung der Alsenz in die Nahe. Ankunft 10:00 h. Nach dem Einrichten noch Wasser auffüllen und um 13:00 h Mittagessen. Anschließend relaxen und zwischendurch zum Duschen, denn es ist sehr heiß; es hat bereits +31°C. Dann wieder in den Liegesessel bis um 15:45 h. Siegi geht noch zur Bushaltestelle, um zu schauen, wann der Bus morgen abfährt.
Gegen 18:00 h essen wir zu Abend: nur eine Kleinigkeit, denn es ist immer noch recht warm. Alle anderen ringsum haben denselben Gedanken. Nun fängt es leicht zu tröpfeln an und wir räumen alles weg. Aber es hört bald wieder auf. So beschließen wir, dass wir uns noch zusammensitzen. Aber als wir die Stühle wieder aufgestellt haben, fängt es wieder zu regnen an. Wir räumen alles wieder weg; nur Willy, Resi, Sepp und ich stehen mit Regenschirm im Freien. Wir lassen uns von so einem bisschen Regen nicht abhalten. Dann kommt Beate um die Ecke und meint, dass wir uns doch bei Ihnen unter die Markise sitzen können. Das haben wir dann alle gemacht und so saßen wir bis um 22:15 h in feucht/fröhlicher Runde zusammen.

08.07.2015 Mittwoch
Heute Morgen ist es recht frisch, es hat nur +17°C. Um 8:20 h kommt der Bäcker auf den Platz und bringt frische Semmeln und frisches Gebäck. Frühstücken bis um 9:00 h. Um
9:45 h gehen wir zur Bushaltestelle und fahren mit der Linie 201 nach Bad Kreuznach. Wir steigen am Europaplatz aus, gehen durch die Fußgängerzone bis zum Kornmarkt.
Seit 1300 verbindet eine steinerne Brücke die Altstadt mit der Neustadt. Auf ihren Pfeilern stehen seit 400 Jahren die einzigartigen Brückenhäuser. Wir gehen über die alte Nahebrücke nach Klein-Venedig und zum Eiermarkt. Dann gehen wir weiter zur 700 Jahre alten Pauluskirche, die älteste Pfarrkirche der Stadt. Durch die Kaiser-Wilhelm-Straße erreichen wir den Kurpark und gehen weiter bis zur Salinenbrücke, wo wir im “Brauwerk” zu Mittag essen. Dann trennen sich unsere Wege: 2 Familien fahren mit dem Bus zurück, 5 Familien gehen zu Fuß. Wir besichtigen noch den Womo-Stellplatz und anschl. geht’s über die Salinenbrücke zurück, vorbei an vielen Gradierwerken, die eine frische Salzbrise verströmen. Neben dem Naheradweg an der Nahe entlang, verläuft ein herrlicher Fußweg nach Bad Münster. Es weht teilweise ein böiger Wind, so dass wir immer wieder unsere Hüte abnehmen mussten. Unterwegs gab’s noch für jeden ein Eis in der Waffeltüte. Nach 7 km Rundweg sind wir um 16:15 h wieder am Campingplatz angekommen. Ab 17:00 h sitzen wir noch bei Hannelore und Willy vorm Womo für ca. 2 Stunden. Dann packen wir unsere Stühle und gehen heim, da der Wind inzwischen recht kalt weht. Wir haben auf unser Thermometer geschaut, es hat nur +21°C, aber es fühlte sich an, als ob es nur +17°C hat. Wir essen deshalb im Womo zu Abend und hören Musik, da wir keinen Fernsehempfang haben. Das ist auch mal ganz schön, denn wir spielen Romme. Im Radio wird durchgesagt, dass es draußen nur +17°C hat; wir haben innen kuschelige +25°C. Wir hören weiter Musik bis um 23:00 h, dann gehen wir schlafen. In der Nacht regnete es leicht.

09.07.2015 Donnerstag
Heute klingelt der Wecker um 7:55 h. Außen hat es +15°C. Nach dem Frühstück um 9:30 h Abmarsch zur kostenlosen Stadtbesichtigung von Bad Münster. Pünktlich um 10:00 h geht die Führung am Eingang des Kurparks in der Kurhausstraße los über die Nahestraße am “Kapitän-Lorenz-Ufer entlang bis zum Kurpavilion. Ausführliche, interessante Informationen werden uns über den Ort dargebracht. Dann dürfen wir auf das Gradierwerk und uns die Konstruktion von oben ansehen mit herrlichem Blick auf die Ruine „Rheingrafenstein“. Legendär ist ihre Entstehung: Der Teufel soll die Burg auf dem steilen, 245 m hohen Porphyrfelsen erbaut haben. Sicher ist, dass sie aus dem 11. Jhd. stammt und Stammburg der Herren vom Stein war, den späteren Wild- und Rheingrafen. Nach fast zwei Stunden ist die Besichtigung beendet. Siegi und ich gehen weiter zum Bahnhof, um uns wegen der Abfahrtszeit für morgen nach Bad Sobernheim zu erkundigen. Dann essen wir zu Mittag und im “süßen Eck” genehmigen wir uns noch eine Tasse Kaffee. Dann gehen wir zum Campingplatz zurück. Um 16:30 h beginnt unser Boccia-Turnier. Um 17:00 h Essen vom Club: Würstl, Semmeln, dazu alkoholfreies Bier und Wasser und sowie 1x 5 l Weißbier und 1×5 l Helles. Dann ging es weiter mit Boccia. Gruppe 1: Siegi, Berta, Elfriede, Resi, Ingeborg, Manfred P., Gruppe 2: Willy, Dieter, Manfred Sch., Beate, Christa, Sepp. Das Spiel endete um 19:00 h mit 2:1 für Gruppe 1. Die Familien Schneider und Tausch gingen ins Operettenkonzert in die Kurhalle, alle anderen saßen bei Hannelore und Willy vorm Womo. Ab 21:30 h sind dann auch noch Beate und Manfred dazu gekommen. Wir sitzen noch bis um 22:30 h heraußen, dann gehen alle heim, denn es hat inzwischen nur noch +14°C.

10.07.2015 Freitag
Heute ist es sehr kalt, außen +10°C, innen +15°C. Ich schalte mal kurz die Heizung ein. So frühstückt es sich sehr angenehm bis um neun, dann fertig machen zur heutigen Wanderung nach Bad Sobernheim zum Barfußpfad. Abmarsch um 9:30 h, der Zug fährt um 10:09 h. Es fahren alle mit. Auf dem Bahnhof in Bad Münster hat Willy Franz angerufen und ihm auch im Namen von uns allen zum Geburtstag gratuliert. Wir haben alle im Chor gesungen. Ankunft in Bad Sobernheim um 10:25 h. „Zum Barfußpfad“ war gut ausgeschildert. Am Eingang des Pfades waren wir um 10:50 h. Nachdem alle die Schuhe ausgezogen hatten, ging die erste Hürde durch das Schlammbecken. Mit braunen „Kniestrümpfen“ ging’s weiter über diverse Holzbalken, die wackelten und schaukelten. Über steinige und teilweise mit rindenmulchbedeckte Flächen marschierten alle tapfer weiter bis zur Nahe. Da ging’s durch den Fluss über rutschige kleinere und größere Steine ans andere Ufer. Nachdem wir alle heil angekommen sind, hatten wir eine kleine Stärkung verdient und machten auch gleich Brotzeit unter schattigen Bäumen am Uferrand. Nach einer halben Stunde Pause ging’s an die zweite Etappe. Wieder über diverse Gesteinsarten und Hölzer. Zum Schluss überquerten wir das Flüsschen über eine Hängebrücke oder mit dem Boot. Um 13:15 h waren wir fertig mit dem Spaziergang der etwas anderen Art. Gleich im Biergarten nebenan verköstigten wir uns noch mit kühlen Getränken und Eis. Um 14:45 h war es an der Zeit wieder zurück zum Bahnhof zu gehen, da uns der Zug um 15:12 h wieder nach Bad Münster brachte. 15:20 h wieder in Bad Münster. Die Kurhausstraße entlang und in einer Eisdiele noch ein Eis gekauft. Insgesamt sind wir heute 7 km gelaufen. Ab 19:00 h sitzen wir alle noch im Freien bis um 22:50 h, dann wird es allmählich wieder frisch.

11.07.2015 Samstag
Ca. 10:00 h machen wir uns allmählich fertig fürs Freibad mit Thermal-Sole-Becken. So nach und nach trudeln Fam. Pongratz, Wärmann, Mühlbauer und auch Schneider ein. Fam. Tausch fuhr nach Bad Kreuznach und Fam. Gnädig blieb zu Hause. Es war sehr schön im Bad. Nach gut 3 Stunden sind wir wieder gegangen.

Um 17:45 h gehen wir zum Gutsausschank „Zum Remis’chen” in Bad Münster-Ebernburg, um diese Ausfahrt gemütlich ausklingen zu lassen. Im romantischen Innenhof saßen wir bei deftigen gebietstypischen Gerichten und Weinen aus eigenem Anbau bis 21:00 h.
Willy bedankte sich bei Siegi für die tolle Organisation dieser etwas anderen Ausfahrt und verabschiedete uns alle, denn am Sonntag früh ist Abreise.

B.L.